Inhalte des Businessplanes

Was Sie auf jeden Fall berücksichtigen sollten

Es gibt keine allgemeingültige Gliederung für einen Businessplan. In der Praxis hat sich jedoch eine bestimmte Form und  Reihenfolge herausgebildet, die üblicherweise verwendet wird.

 

Typische Inhalte eines Businessplanes sind:

 
  • Executive Summary 
    Das Executive Summary gibt dem Leser einen raschen Überblick über das Gesamtvorhaben und soll zur weiteren Beschäftigung mit Ihrem Projekt animieren. Stellen Sie hier die Kernaussagen des Businessplanes und die Schlüsselzahlen kurz, knapp und für den Leser interessant dar. Er erhält damit einen ersten Einblick in das Unternehmen und dessen Zielsetzungen. Das Executive Summary ist daher von besonderer Bedeutung. Obwohl es an erster Stelle des Businessplanes steht, wird es erst dann erstellt, wenn Sie alle anderen Kapitel abgeschlossen haben.
                       
  • Produkt bzw. Dienstleistung 
    Beschreiben Sie hier Ihr Produkt- oder Dienstleistungsangebot im Detail, dessen Stärken und Schwächen, Entwicklungsstand (z.B. Prototyp), Kundennutzen, eventuelles Alleinstellungsmerkmal, die wichtigsten Konkurrenzangebote.
                       
  • Markt und Wettbewerb 
    Geben Sie hier die recherchierten Daten zu Markt und Wettbewerb an: Was ist Ihr Markt, wie groß ist dieser, welche Trends und Entwicklungen sind erkennbar, welche Kunden oder Kundengruppen sprechen Sie an, wie sieht der Mitbewerb aus, wo unterscheiden Sie sich von Ihren Konkurrenten, wie positionieren Sie sich daher am Markt? – sind Fragen, die Sie hier beantworten.
           
  • Marketing und Vertrieb
    Geben Sie die geplanten Marketingmaßnahmen für die Umsetzung der Geschäftsidee an
    • Konkretes Angebot: Welche Produkte, Services, Beratungen bieten Sie für welche Kunden an?
    • Preisgestaltung inkl. Konditionen: Welche Preise wollen Sie erzielen und welche 
    • Zahlungskonditionen, wie Rabatte, Zahlungsziele sollen gewährt werden?
    • Verkauf, Werbung, Verkaufsförderung, Öffentlichkeitsarbeit: Welche Werbemaßnahmen, Kommunikationskanäle und verkaufsfördernden Maßnahmen planen Sie? 
    • Vertrieb: Wie soll der Vertrieb erfolgen - über persönlichen Verkauf, Fachgeschäfte, Online-Shop, Handelsvertreter …?
           
  • Unternehmen und Management
    Beschreiben Sie hier Ihr Unternehmen und Ihr Team (Firmenname, Standort, Gründungsdatum, Rechtsform, Gesellschafter, Geschäftsführer, Eigentumsverhältnisse, Teammitglieder und deren Kompetenzen, Unternehmensgegenstand, Standort, Zuständigkeiten/Organisation, Mitarbeiter in Schlüsselpositionen, externe Partner z.B. Steuerberater…).
 
  • Erfolgs- und Finanzplanung
    • Welcher Kapitalbedarf ist erforderlich (für Investitionen, Anfangs- und Gründungskosten)?
    • Wie erfolgt die Finanzierung (mit Eigenmitteln, Fremdkapital, sonstige Kapitalgebern, Förderungen, …)? 
    • Welche Fixkosten, laufende Kosten und Personalkosten inklusive Kosten für die private Lebensführung (Unternehmerlohn) fallen an?
    • Mit welchen Absatzmengen/Umsätzen ist zu rechnen?
    • Wie werden sich Umsätze, Aufwendungen und Erträge entwickeln? (Plan- Gewinn- und Verlustrechnung)
 
  • Umsetzplanung /Meilensteine

Welche Schritte haben Sie nun für die Umsetzung Ihrer Geschäftsidee konkret geplant? – Aktivitätenplan: Wer macht was bis wann? Welche Schritte und Ereignisse sind von besonderer Bedeutung (Meilensteine)?

 
  • Anhang

Je nach Geschäftsidee, Innovationsgrad und Investitionsbedarf kann ein Businessplan von wenigen Seiten bis zu zirka 20 Seiten umfassen. Ein Businessplan sollte in der Regel etwa 20 Seiten umfassen. Detaillierte oder ergänzende Unterlagen wie z.B. Angebote für geplante Investitionen, Lebensläufe der Gründer, eventuelle Vorverträge, Maßnahmenpläne etc. fügen Sie als Anhang bei.

 

Nutzen Sie das ganzjährige Service von i2b (ideas to business) und holen Sie sich umfangreiche Planungshilfen sowie kostenlose, schriftliche Fachfeedbacks zu Ihrem Businessplan. Nähere Infos zu Österreichs größtem Businessplanwettbewerb i2b finden Sie unter www.i2b.at


28.9.2016
auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden