Leasing

Eine Alternative zum Kredit

Vereinfacht gesagt ist Leasing eine Gebrauchsüberlassung gegen Entgelt. Leasen können Sie heute nahezu alles – von der Telefonanlage bis zum Industriegebäude. Anders als bei einem Bankkredit, bei dem Sie ein Objekt kaufen, das dann in Ihr Eigentum übergeht, bleibt beim Leasing das Objekt während der gesamten Vertragsdauer im Eigentum der Leasinggesellschaft. Es gibt also eine Trennung zwischen dem Nutzer und dem Eigentümer des Objektes.

Achtung! Obwohl Sie nicht Eigentümer des geleasten Gegenstandes sind, tragen Sie normalerweise alle Risiken, die mit dem geleasten Objekt und seiner Nutzung verbunden sind. Auch für die Wartung und etwaige Reparaturen des Objektes ist in der Regel der Leasingnehmer zuständig.

Mit den Möglichkeiten einer Leasing-Finanzierung sollten Sie sich auseinander setzen, wenn Sie

  • eine geringe Eigenkapital-Quote haben
  • Ihnen Sicherheiten für zusätzliche Kredit-Finanzierungen fehlen
  • mit teuren Maschinen arbeiten, die immer dem neuesten Stand der Technik entsprechen müssen.

Inhalt:

  1. Arten von Leasing
  2. Wodurch unterscheidet sich Finanzierungsleasing von Miete?
  3. Vor- und Nachteile Leasing
  4. Links

1. Arten von Leasing

Lassen Sie sich in jedem Fall maßgeschneiderte Angebote von verschiedenen Leasing-Gesellschaften vorlegen.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Leasing-Gebern:

  • direktes Leasing:
    Sie leasen das Objekt direkt beim Hersteller oder Händler.
  • indirektes Leasing:
    Sie leasen das gewünschte Objekt von einer Leasinggesellschaft (oft Tochtergesellschaft einer Bank), die das Objekt bei einem von ihr bestimmten Lieferanten kauft.

Es gibt zwei Arten von Leasingverträgen:

  • Operating Leasing:
    ist ein jederzeit kündbares Vertragsverhältnis
  • Finanzierungsleasing:
    ist ein langfristiges, unkündbares Vertragsverhältnis mit einer Laufzeit von vier bis sechs Jahren. Am Ende der Grundmiet-Zeit kann der Leasing-Gegenstand zum Restwert gekauft, oder zu verbesserten Konditionen (typischerweise Reduzierung der Miete auf fünf bis zehn Prozent) verlängert werden.

2. Wodurch unterscheidet sich Finanzierungsleasing von Miete?

Auf den ersten Blick könnte man glauben, dass Leasing lediglich eine Art Miete ist. Tatsächlich gibt es aber gravierende Unterschiede:

  • Beim Leasing wird – im Gegensatz zur Miete – das Leasingobjekt nach Ihren Wünschen und Erfordernissen angeschafft.
  • Als Leasingnehmer können Sie das Finanzierungsvolumen beeinflussen, z. B. durch Vereinbarung einer Leasing-Sonderzahlung. Als Mieter haben Sie diese Möglichkeit in der Regel nicht.
  • Als Leasingnehmer tragen Sie die Instandhaltungskosten und auch das Risiko des Untergangs des Leasinggegenstandes, während diese Kosten bei einer Miete beim Vermieter liegen.
  • Als Leasingnehmer haben Sie – im Gegensatz zum Mieter – in der Regel die Möglichkeit, den Leasinggegenstand am Ende der Vertragszeit zu erwerben.
  • Beim Leasing haben Sie im Gegensatz zur Miete im Normalfall keine Kündigungsmöglichkeit.

3. Vor- und Nachteile Leasing

Ob Leasing vorteilhafter als ein Bankkredit ist, hängt von der Gesamtsituation des Unternehmens ab. Lassen Sie sich von einem Experten beraten und besprechen Sie mit Ihrem Steuerberater die Folgen dieser Finanzierungsform.

Berücksichtigen Sie bei Ihrer Entscheidung

  • die finanzielle Situation
  • die Ziele und
  • die Betriebsverhältnisse des Unternehmens.

Vorteile:

  • Liquidität wird geschont
    Verglichen mit einem Barkauf schonen Sie beim Leasing Ihre Liquidität, da Sie weder Eigen- noch Fremdmittel für die Investition einsetzen müssen. Die Leasingraten können Sie aus den Erträgen der Investition bezahlen.
  • Mehr Finanzierungsmöglichkeiten
    Sie können Ihre Sicherheiten für andere Finanzierungen verwenden und Bankkredite zur Finanzierung anderer Investitionen nutzen.
  • Monatliche Belastung steuerbar
    Sie können Ihre monatliche Belastung durch Veränderung der Kaution, Laufzeit und des Restwerts steuern. Beispiel: Sie treffen eine Vereinbarung, bei der Sie in den ersten Jahren wenig und erst am Ende der Laufzeit größere Beträge  zahlen.
  • Finanzierung an Nutzungsdauer anpassen
    Wenn Sie beispielsweise eine Maschine nur für ein zeitlich befristetes Projekt benötigen, können Sie die Finanzierung an die Nutzungsdauer anpassen.
  • Steuervorteile
    Im Fall positiver Gewinnerwartungen können Sie bei der Leasingfinanzierung die Kosten der Investition schneller von der Steuer absetzen. Durch eine schnellere Finanzierung sparen Sie sich außerdem Zinsen.
  • Wenig Sicherheiten nötig
    Auch bei geringer Eigenkapitalbasis und geringen Sicherheiten steht Ihnen die Möglichkeit der Leasingfinanzierung offen.
  • Bei Fehlinvestition geringes Risiko
    Leasing stellt ein geringeres Risiko einer Fehlinvestition dar als der Kauf einer Anlage, z.B. durch
    • kurzfristige Kündbarkeit des Vertrages
    • Einräumung einer Umstiegsmöglichkeit auf neuere Modelle
    • Möglichkeit der Aufrüstung eines technisch überholten Modells

Nachteile:

  • Hohe Kosten
    • Leasing ist meist teurer als ein Bankkredit.
    • Laufzeitänderungen sind mit hohen Kosten verbunden.
    • Eine vorzeitige Kündigung kann teuer werden und mit hohen Abschlagszahlungen verbunden sein.
    • Wenn der Leasinggeber die Kaution nicht verzinst, steigen die Finanzierungskosten.
    • Wenn das Leasingobjekt nicht wie vereinbart genutzt wird (z. B. wenn die Kilometerbeschränkung beim PKW-Leasing überschritten wird), müssen Sie als Leasingnehmer – wenn Sie den Leasinggegenstand nicht kaufen - mit einer Nachzahlung am Ende der Laufzeit rechnen.
  • Volles Risiko
    Obwohl Sie nicht Eigentümer sind, tragen Sie das volle Risiko für den Leasinggegenstand.
  • Ratenzahlung
    Wenn Sie ihre Raten nicht pünktlich zahlen, steigen die Kosten des Leasing. Es kann sogar vertraglich vereinbart werden, dass der Leasinggeber bei Aussetzen der Ratenzahlung den Vertrag auflösen kann.
  • Restriktive Vertragsbestimmungen möglich
    Durch restriktive Vertragsbestimmungen (z. B. wenn das Leasingobjekt nicht verändert werden darf) kann das Leasingangebot an Attraktivität verlieren.
  • Bonitätsprobleme
    Wenn Sie aufgrund von Bonitätsproblemen keinen Bankkredit bekommen, werden Sie auch Schwierigkeiten haben, eine Anlage zu leasen.
  • Zustimmung nötig
    Bei Sonderausstattungen brauchen Sie immer die Zustimmung des Leasinggebers.
  • Vollkasko nötig
    Beim Leasen eines Autos müssen Sie immer eine teure Vollkaskoversicherung abschließen.

Verband österreichischer Leasing-Gesellschaften

ÖAMTC-Informationen zum Kfz-Leasing
 

28.9.2016
auf Facebook teilen | auf Twitter teilen | Teilen mit Google+ diese Seite per E-Mail versenden diese Seite drucken als PDF downloaden