th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gebühren und Standortwahl

Franchise-Nehmer zahlen für die umfangreichen Leistungen des Franchise-Gebers entsprechende Gebühren. Obwohl Gebühren nicht zwingend vorgeschrieben sind, sind folgende drei Arten häufig vorzufinden:

Einstiegsgebühr

Die Einstiegsgebühr ist eine einmalig zu entrichtende Gebühr. Damit soll ein Betrag für die Systementwicklung, den Know-how-Transfer und den Marktwert des Systems geleistet werden. Sollte ein Franchise-Nehmer wieder aus dem Vertrag aussteigen, wird diese Gebühr nicht zurückbezahlt.

Einstiegsgebühren sind bei den meisten erprobten Systemen zu entrichten, aber nicht zwingend vorgeschrieben. Hinsichtlich der Höhe existieren keine einheitlichen Richtsätze. Bei Vertriebsfranchisen sind aber durchschnittlich 10.000 bis 45.000 Euro zu entrichten.

Laufende Gebühren

Die laufenden Gebühren stehen für den kontinuierlichen Nutzen des Franchise-Systems (Marken-Nutzen, laufende Betreuung, etc). Abhängig von der Geschäftstätigkeit (Handel, Dienstleistung oder Produktion) bewegen sich die Gebühren zwischen drei und sieben Prozent vom Netto-Umsatz.

Sonstige Gebühren

Die sonstigen Gebühren sind meist an den Umsatz gekoppelt und werden für Werbung, Aus- und Weiterbildung u. a. aufgewendet. Eine Werbegebühr in der Höhe von ein bis drei Prozent ist für überregionale Werbung üblich.

Standortwahl

Die richtige Vorgehensweise bei der Gebiets- und Standortwahl:

  1. Der Franchise-Geber analysiert den Zielmarkt.
  2. Er entscheidet, wie groß die Absatzgebiete seiner zukünftigen Franchise-Nehmer sein sollen. Ziel dieser Entscheidung: Es sollen wirtschaftlich sinnvolle Geschäftseinheiten entstehen.
  3. Für diese genau definierten Einheiten (sogenannte Franchise-Gebiete) gewährt er den Franchise-Nehmern einen vertraglich zugesicherten Gebietsschutz. Details dazu finden Sie in der .  

Häufig entwickelt der Franchise-Geber eine Reihe von detaillierten Kriterien, die der Franchise-Nehmer bei der Suche nach dem geeigneten Standort einhalten muss. Das ist vor allem bei Handelsbetrieben bzw. Betrieben mit einer hohen Kundenfrequenz üblich.