th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

B

Finanzierungs A-Z für Gründer 

Baisse
Längere Zeit anhaltende, starke Kursrückgänge an der Börse. Gegenteil siehe Hausse.
Bankakzept
Wechsel, der auf eine Bank gezogen und von ihr akzeptiert worden ist.
Basel II
"Basel II“ ist die Kurzbezeichnung für Vorschläge der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mit Sitz in Basel für neue risikoabhängige Eigenmittelunterlegungsvorschriften für Kreditinstitute. Im wesentlichen läuft es darauf hinaus, dass die Kreditinstitute für höheres Risiko höheres Eigenkapital benötigen. 
Bear
Börseausdruck für Anleger, die eine Baisse erwarten.
Beauty Contest
Darunter versteht man entweder die Umwerbung eines Unternehmens, das den Börsengang plant, durch Banken, die das Ziel verfolgen, die Börseneinführung als Konsortialführer zu begleiten. Oder – umgekehrt – das Unternehmen umwirbt Banken, um diese als Konsortialführer zu gewinnen.
Benchmark
Besonderer Meilenstein in der Unternehmensentwicklung, bei deren Erreichen Finanzentscheidungen getroffen werden sollen (z. B. Einwerbung externen Kapitals).
Bestätigungsvermerk
Testat des Wirtschaftsprüfers unter dem von ihm geprüften Jahres- oder Konzernabschluss über dessen Ordnungsmäßigkeit. Kann eingeschränkt oder gänzlich versagt werden.
Beteiligungsfonds
Zusammengefasstes Vermögen (eigener Rechnungskreis) im Eigentum einer Beteiligungsfondsgesellschaft, das durch die Ausgabe von Genussscheinen finanziert wird und dem Erwerb von Beteiligungen an Unternehmen dient.
Beteiligungsfondsgesellschaft
Rechtsträger für ein Unternehmen, das nach dem Österreichischen Beteiligungsfondsgesetz 1982 berechtigt ist, das Beteiligungsfondsgeschäft zu betreiben.
Beteiligungsprüfung ("due diligence“)
Detaillierte Analyse und Bewertung eines potenziellen Beteiligungsunternehmens als Grundlage für die Investmententscheidung. Die Prüfung dauert für Start-Up-Unternehmen in der Regel 4 bis 8 Wochen.
Betriebsmittelkredit
Kredit zur Abdeckung der laufenden Kosten eines Unternehmens, z. B. der Anschaffung von Rohstoffen, Halbfertigwaren oder Verbrauchsmaterial. Ein Kreditrahmen wird eingeräumt, der immer wieder ausgenützt werden kann (daher auch als Kontokorrentkredit bezeichnet, siehe dort). Die Rückzahlung erfolgt durch Kontoeingänge aus dem laufenden Geschäft. Im Gegensatz dazu siehe Investitionskredit.
Betriebswirtschaftliche Auswertungen
Eine Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) gibt dem Unternehmer unterjährig über seine Gewinn- und Erlössituation sowie über Vermögens- und Schuldverhältnisse Auskunft. Sie ist oft Entscheidungsgrundlage für Unternehmer und Fremdkapitalgeber. Die Auswertungen basieren zumeist auf dem Zahlenmaterial aus der Finanzbuchhaltung.
Bilanz
Die Bilanz ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht eine Gegenüberstellung des Vermögens auf der Aktivseite (Aktiva) und des Kapitals auf der Passivseite (Passiva) zu einem bestimmten Stichtag. Die Passivseite gibt Auskunft über Mittelherkunft (Eigen- bzw. Fremdkapital), die Aktivseite stellt die Mittelverwendung (Anlagevermögen bzw. Umlaufvermögen) dar.
Blankokredit
Kredit ohne Sicherheiten (siehe dort). Blankokredite werden in der Praxis für Gründer kaum vergeben, da sie ein großes Vertrauen von Seiten des Kreditinstituts voraussetzen, welches üblicherweise jahrelang aufgebaut wird.
Blue Chips
Aktien erstklassiger Unternehmen.
Bond
Obligation/Anleihe.
Bookbuilding
Vorgang zur Preisfindung neuer Aktien. Vor dem Börsengang werden die Zeichnungswünsche potenzieller Anleger von den betreuenden Banken notiert. Entsprechend der Nachfrage ergibt sich eine Kursbandbreite, innerhalb derer der endgültige Ausgabepreis festgelegt wird.
Boom
Sehr starker Konjunkturaufschwung.
Bonität
Urteil über die zukünftige Zahlungsfähigkeit eines Kreditnehmers; sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Einschätzung des Ausfallsrisikos bei Vergabe und Bepreisung eines Kredits (siehe auch Rating).
Börse
Markt, auf dem Rohstoffe, Geld, Devisen oder Wertpapiere (Aktien, Anleihen) gehandelt werden. Die Preisbildung bestimmt sich nach Angebot und Nachfrage. Je nach den gehandelten Objekten wird zwischen Wertpapier-, Waren-, Finanz- und Devisenbörsen unterschieden.
Börsengang
Siehe "Initial Public Offering“.
Börsenkurs
Kurs eines Wertpapiers, der im Börsenhandel erzielt worden ist.
Börseumsatzsteuer
Börseumsatzsteuer, abgekürzt BUSt.
Breakeven Point
Zeitpunkt, zu dem das Unternehmen aus der Verlustzone kommt und Gewinne realisiert.
Bridge Finanzierung
Finanzielle Mittel, die einem Unternehmen zur Vorbereitung des Börsenganges vor allem mit dem Ziel der Verbesserung der Eigenkapitalquote zur Verfügung gestellt werden.
Briefkurs
Kurs, zu dem Wertpapiere, Rohstoffe etc. zum Verkauf angeboten werden.
Broker
Angelsächsische Bezeichnung für Makler.
Buffer
Im Beteiligungssprachlichen als Liquiditätsreserve zu verstehen (Puffer).
Bull
Börseausdruck für Haussier (Börseteilnehmer, der auf steigende Kurse spekuliert).
Bullish
Börsenausdruck, der für "steigende Kurse erwarten“ steht.
Bürgschaft
Die Bürgschaft ist eine Vereinbarung, aufgrund welcher sich ein Bürge gegenüber einem Gläubiger verpflichtet, für Verbindlichkeiten (Schulden) eines Dritten zu haften. Sie schützt den Gläubiger vor Schaden bei Zahlungsunfähigkeit (Insolvenz) seines Schuldners. Bürgschaften senken in der Regel die Kreditzinsen, weil sie das Risiko des Kredits reduzieren. Die traditionellen Bürgschaften der Austria Wirtschaftsservice Ges.m.b.H. machen gezielt fehlende Sicherheiten wett, erhöhen so die Bonität von Unternehmen, senken damit das Finanzierungsrisiko der Banken und ermöglichen oder erleichtern so die Unternehmensfinanzierung. Es ist zwischen Ausfallsbürgschaften (siehe dort) und Solidarbürgschaften (siehe dort) zu unterscheiden.
Burn rate
Höhe des Cash-Bedarfs (d. h. negativer Cashflow), den ein Start-Up-Unternehmen innerhalb eines definierten Zeitraums (übliche Maßeinheit: ein Monat) hat. Je höher die burn rate, desto höher der Finanzierungsbedarf des Unternehmens.
Business Angels
Business Angels sind Starthelfer für Unternehmensgründer. Sie sind begüterte, im Geschäftsleben erfahrene Personen, z. B. einstige Top-Manager, die zukunftsträchtige Unternehmensideen bei der Umsetzung in die Wirklichkeit finanziell und beratend unterstützen. Das geschieht nicht selbstlos; Business Angels investieren in der frühen Phase einer jungen Firma meist kleinere Beträge von etwa 20.000 Euro aufwärts in der Erwartung, dass sie später aufgrund der Wertsteigerung des Unternehmens ein Vielfaches Ihres Einsatzes lukrieren können. Business Angels geben Eigenkapital. Bei der Suche nach einem Business Angels hilft Ihnen die Business-Angels-Börse i2 (http://www.businessangels.at/).
Businessplan
Siehe Geschäftsplan.