th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

I-J

Finanzierungs A-Z für Gründer 

I2 (Business Angels Börse)
Vermittelt innovative Projekte an erfahrene Investoren (= Business Angels, siehe dort). Details unter www.businessangels.at
Illiquidität
Mangel an flüssigen, d. h. kurzfristig in Geld oder Barguthaben verfügbaren (oder umsetzbaren) finanziellen Mitteln.
Indikatorbindung
Bindung von Kreditzinsen an einen Referenzzinssatz, wie etwa EURIBOR (siehe dort) oder Sekundärmarktrendite (siehe dort); siehe auch Referenzzinssatz.
Independent Fond
Fonds einer unabhängigen VC-Gesellschaft, die von keiner Finanz- oder Industriegruppe kontrolliert wird.
Index
Kennziffer, die Veränderungen bestimmter Größen zum Ausdruck bringt und Vergleiche, insbesondere von Wert- und Preisveränderungen, zwischen verschiedenen Zeitpunkten ermöglicht.
Informelle Geldgeber
Geldgeber, die keine berufsmäßigen Finanziers sind, z. B. Angehörige, Freunde, Kollegen, Mitarbeiter, Lehrer, Vorgesetzte, nahe Bekannte oder Business Angels.
Inhaberwertpapiere/Aktien
Wertpapier (Aktie), welches durch einfache Übergabe den Eigentümer wechselt und nicht den Namen des Eigentümers enthält.
Initial Public Offering (IPO)
Initial Public Offering – erstmaliger Börsengang eines Unternehmens mit Publikumsöffnung (eine breite Öffentlichkeit bekommt die Möglichkeit, durch den Kauf von Aktien in das Unternehmen zu investieren).
Inkubator
Ein Know-how-Spezialist, der junge, ideenreiche Unternehmen mit hohem Potential in kurzer Zeit marktfähig macht, bzw. ein Betrieb, der aufgrund seines spezifischen Umfeldes oder seiner Rollenvorbilder jene positiven Anregungen bietet, die zur Gründung eines innovativen Unternehmens führen. Der Ausdruck kommt vom lateinischen "incubare“ (= bebrüten). Inkubator bedeutet demnach Brutkasten. Im übertragenen Sinn sind damit die von Venture-Capital-Gebern geschaffenen günstigen Rahmenbedingungen für Jungunternehmer gemeint; z. B. die kostengünstige Bereitstellung von Büroflächen, Kommunikationseinrichtungen oder die Beratung durch Consulter oder Business Angels, die den leichten Zugriff auf Expertenteams ermöglichen.
Insolvenz
Andauernde Unfähigkeit eines Unternehmens (oder einer Privatperson), seinen/ihren fälligen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.
Institutionelle Geldgeber
Geldgeber, die berufsmäßig Geld für Unternehmen hergeben; das sind vor allem Banken, Leasinggesellschaften, aber auch Förderungsstellen bis hin zu Venture-Capital-Gesellschaften.
Investitionskredit
Kredit zur Finanzierung von Investitionen; üblicherweise in Form eines Abstattungskredites (siehe dort). Im Gegensatz dazu Betriebsmittelkredit (siehe dort)
Investmentfonds
Auch Kapitalanlagefonds. Ein aus Wertpapieren, die nach dem Grundsatz der Risikostreuung ausgewählt sind, bestehendes Sondervermögen, das in gleiche, in Wertpapiere verkörperte Anteile zerfällt, im Miteigentum der Anteilsinhaber steht und nach Maßgabe des Österreichischen Bundesgesetzes über Kapitalanlagefonds gebildet und von einer Kapitalanlagegesellschaft verwaltet wird.
Investor
Man unterscheidet zwischen privaten Investoren, Venture-Capital-Gesellschaften, Beteiligungsgesellschaften und institutionellen Anlegern.
Jahresabschluss
Jährlich zu erstellende Darstellung der wirtschaftlichen Situation eines Unternehmens, die sich aus der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) zusammensetzt. Die Bilanz stellt die Vermögenssituation eines Unternehmens dar: die Aktiva (Anlagevermögen wie z. B. Maschinen oder Gebäude und Umlaufvermögen wie z. B. Warenvorräte und Kundenforderungen) und die Passiva (Eigenkapital und Fremdkapital, siehe dort). Die Gewinn- und Verlustrechnung stellt die Ertragssituation eines Unternehmens dar und stellt die Erträge (= Umsatzerlöse für verkaufte Produkte oder Leistungen) den Aufwendungen (z. B. für Wareneinkäufe oder Personal) gegenüber.
Junge Aktien
Aktien, die im Rahmen einer Kapitalerhöhung neu ausgegeben werden. Oft sind sie für das laufende Rumpf-Geschäftsjahr noch nicht voll dividendenberechtigt.
Junk Bonds
Anleihen von Schuldnern minderer Qualität.