th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kommunikationspolitik (Marketing-Mix)

Die Kommunikationspolitik umfasst die Art die Kommunikation des Unternehmens mit den KundInnen und Handelsunternehmen. Ziel ist eine positive Einstellung zum Produkt oder der Dienstleistung zu erzeugen und somit zum Kauf anzuregen.

Kommunikationsmix

Die Kommunikationspolitik ist eines der vier Marketinginstrumente. Das Unternehmen bestimmt den Kommunikationsmix. Dies ist die Kombination bestimmter kommunikationspolitischer Instrumente. Eine gute Kommunikationspolitik ist wichtig, weil sie die potentiellen Kundinnen und Kunden auf das eigene Produkt aufmerksam macht. Wenn die Kundinnen und Kunden eine positive Einstellung gegenüber das Produkt haben, führt dies im besten Fall zum Kauf.

Es kann auf verschiedene Art und Weise kommuniziert werden: Kontrolliert oder nicht-kontrolliert (z.B. über Mundpropaganda). Kommunikation kann sich an die Konsumentinnen und Konsumenten richten oder an den Handel. Sie kann persönlich stattfinden oder über Massenkanäle (z.B. TV, Radio, Plakate). Jede Art von Kommunikation hat unterschiedliche Effekte: Sie unterscheiden sich z.B. in ihrer Geschwindigkeit, den Kosten, der Glaubwürdigkeit, der möglichen Beeinflussung oder dem Personenkreis, der erreicht wird.

Der Kommunikationsmix besteht aus einer Mischung folgender Elemente: Direktmarketing, klassische Werbung, Verkaufsförderung und Öffentlichkeitsarbeit bzw. Public Relations (PR).

Direktmarketing

Unter Direktmarketing versteht man alle Maßnahmen, die den direkten Kontakt mit den Kundinnen und Kunden beinhalten. Konkrete Maßnahmen können z.B. Werbebriefe oder Newsletter sein. Auch der Internetauftritt fällt darunter. Überlegen Sie sich in diesem Zusammenhang, wie Ihre Werbebotschaft von interessierten Kundinnen und Kunden schnell und einfach gefunden werden kann (Suchmaschinen, Banner-Werbung, AdWords-Kampagnen).

Klassische Werbung

Klassische Werbung findet kann über verschiedene Werbemittel stattfinden. Beispielsweise über Inserate, Plakate, TV- oder Radio-Spots oder Anzeigen im Internet. Die richtige Wahl des Werbemittels ist entscheidend und von vielen Faktoren abhängig.

Bevor Sie also eine Werbeaktion planen, sollten Sie für sich einige Dinge klären: Was wollen Sie mit der Werbung erreichen? Welche Zielgruppe möchten Sie ansprechen?  Welche finanziellen Mittel habe Sie zur Verfügung? Wie gestalte Sie Ihre Werbebotschaft? Wie vermitteln Sie den Kundinnen und Kunden der Nutzen Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung?   

Verkaufsförderung

Ziel der Verkaufsförderung ist einerseits eine Steigerung der Nachfrage auf Seiten der Kundinnen und Kunden. Andererseits soll die Effektivität auf Seiten der Handelsunternehmen gesteigert werden.

Maßnahmen der Verkaufsförderung können z.B. Muster, Preisanreize, Werbegeschenke oder Rabattmarken sein. Wesentlich ist allerdings auch die Förderung des persönlichen Verkaufs. Dabei ist es wichtig, auf die Qualifikation Ihres Verkaufspersonals zu achten.

Öffentlichkeitsarbeit / Public Relations (PR)

Unter Öffentlichkeitsarbeit bzw. Public Relations (PR) versteht man Aktivitäten, deren Ziel es ist, eine positive Einstellung über Ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit zu erzeugen. Dazu zählt ein allgemeines Image, aber auch eine langfristig positive Einstellung bestimmter Personenkreise Ihrem Unternehmen gegenüber. Beispielsweise relevante Entscheidungsträgerinnen und –träger.

Im Rahmen der PR kommunizieren Sie die Ziele, die Politik und die Aktivitäten Ihres Unternehmens. Dabei können Sie beispielsweise auf folgende Maßnahmen zurückgreifen: Zeitungsberichte, „Tage der offenen Tür“, Betriebsbesichtigungen oder die Förderung von sozialen oder kulturellen Einrichtungen.