th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

W-Z

Finanzierungs A-Z für Gründer 

Wandelanleihe
Anleihe, bei welcher der Gläubiger unter bestimmten Bedingungen seine Anleihe (Forderungsrecht) gegen Anteile der Gesellschaft tauschen kann.
Wandelschuldverschreibung
Festverzinsliche Wertpapiere, die mit einem zusätzlichen Wandelrecht (Umtauschrecht) in Aktien der Anleiheschuldnerin ausgestattet sind (Convertible Bonds).
Wareneinsatz/Materialaufwand
Diese Aufwandsposition setzt sich zusammen aus den verbrauchten Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen zur Leistungserstellung. Im Handelsbereich spricht man beim Einkauf der Handelsware eher von Wareneinsatz. Aus Material bzw. Wareneinsatz und einer Umsatzgröße lässt sich eine Quote bilden, die dann bei gleichartigen Unternehmen eine Vergleichsmöglichkeit bietet.
Wareneinsatzquote
Die Quote errechnet sich aus dem Verhältnis der eingesetzten Waren zur Erstellung einer betrieblichen Leistung zum Umsatz. Vergleiche hierzu auch Wareneinsatz.
Wechselkurs
Preis für ausländisches Zahlungsmittel.
Wertpapiere
Effekten-Urkunden, die entweder Forderungs- oder Anteilsrechte verbriefen, einen unbedingten oder bedingten Anspruch auf dauernden Ertrag gewähren.
Wertpapierfonds
Investmentfonds, dessen Vermögen aus Wertpapieren besteht.
Wertpapierkredit
Kredit, für den der Bank Wertpapiere des Kreditnehmers als Sicherheit dienen.
White Knight
Um sich gegen eine feindliche Übernahme zu wehren, zieht der Übernahmekandidat ein weiteres Unternehmen hinzu, von dem es sich entweder kaufen lässt, oder das genügend Mittel bereitstellt, um die drohende Übernahme zu verhindern. Kauft dieser White Knight das Unternehmen, so wird die feindliche Übernahme in eine freundliche Übernahme ungewandelt.
Windfall Profits
Außerordentliche Gewinne, die sich z. B. durch Rohstoffpreisschwankungen ergeben.
Worst-Case-Szenario/Pessimistic-Case-Szenario
Im Rahmen der Finanzplanung wird der "schlechteste Fall" angenommen und dient als Grundlage für die weitere Erstellung der Ertrags-, Liquiditäts- und Kapitalbedarfsplanung. Bei Kredit- oder Beteiligungsentscheidungen wird die worst-case-Betrachtung oft als Grundlage gefordert. Ebenso wird ein best-case dargestellt, der den erfolgreichen Fall darstellt und ein real- oder middle oder bank-case der realistisch erreichbare Annahmen darstellt.
Yield
Angelsächsische Bezeichnung für Rendite.
Zeichnungsfrist
Zeitraum für die Zeichnung neu aufgelegter Wertpapiere (kann bei starker Nachfrage verkürzt werden).
Zero-Bonds
Anleihen, die ohne Nominalzinssatz zu sehr tiefem Diskont ausgegeben und mit einem sehr hohen Aufgeld (Agio) zurückgezahlt werden.
Zession
Eine Art der Kreditbesicherung. Es handelt sich um die Abtretung einer Forderung (z. B. Forderung an Kunden aus bereits gelieferten Aufträgen) des Kreditnehmers an die Bank. 
Zinsen
Der Preis für die leihweise Überlassung von Kapital, siehe auch Zinssatz.
Zinsencap
Vertragsgemäße Begrenzung eines Zinssatzes nach oben hin. Die Möglichkeit, sich gegen zu starke Zinserhöhungen abzusichern, gibt es gegen eine Prämie bei der Austria Wirtschaftsservice Ges.m.b.H..Damit erhält der Kredit ein Zinslimit, eine Art "Deckel“.
Zinseszinsen
Zinsen, die auf nicht gezahlte Zinsen berechnet werden. Diese werden dem Kapital aufgeschlagen (= Kapitalisierung, siehe dort) und neuerlich verzinst.
Zinsgleitklausel
Zeitraum für die Zeichnung neu aufgelegter Wertpapiere (kann bei starker Nachfrage verkürzt werden).
Zinssatz
In Prozent ausgedrückte Verzinsung eines Kredits bzw. einer Geldanlage; der Zinssatz kann fix oder variabel sein; er bezieht sich in der Regel auf ein Jahr (= p. a.).
Zwischenschein
Urkunde, die eine Aktiengesellschaft bei der Gründung bzw. einer Kapitalerhöhung an ihre Aktionäre vor Ausstellung der eigentlichen Aktien ausgibt.