th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Der Greißler-Gründer

Von der Werbeagentur zum Nahversorger

Gute Netzwerke, gute Geschäftsidee, gute Beratung: Wie Martin Freiler dem Greißlersterben Paroli bietet.

  
In Edlitz hatte man schon bessere Tage gesehen. Die gerade einmal 1.000 Einwohner zählenden Marktgemeinde im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen hatte im vergangenem Jahr gedroht, was vielerorts längst Realität ist: ein Leben ohne Nahversorger mit Vollsortiment im Ort. Doch seit vergangenen Juni können die Edlitzer wieder aufatmen. Direkt im Ortszentrum hat ein moderner Nah&Frisch Markt seine Pforten geöffnet. Dieser bietet ein umfangreiches Sortiment an, zu dem auch regionale Produkte wie Eier oder Honig gehören. Und auch das ist selten geworden: Hinter der Kassa kann man den Chef höchstpersönlich antreffen: den 30jährigen Greißler-Gründer Martin Freiler.
 

Wunsch und Gelegenheit

Es ist fast schon eine Untertreibung, den aus der Nachbargemeinde Lichtenegg stammenden Jung-Kaufmann als "Quereinsteiger“ zu bezeichnen. Immerhin war Freiler nach Hauptschule und HAK-Matura über zehn Jahre lang ausgerechnet in der Computerbranche und später der Werbebranche tätig gewesen. In diesen Jahren kümmerte sich der Niederösterreicher hauptsächlich um Programmierung und Grafik. "Der Drang zur vollständigen Selbständigkeit ist immer größer geworden.“Dann, im Jahr 2006, vernimmt Martin Freiler erstmals den Lockruf der Selbstständigkeit. Nebenberuflich ruft er seine eigene Werbe- & Eventagentur ins Leben, und legt bei Logos, Drucksorten und Firmen-Websites von Unternehmen in der Umgebung Hand an.
In dieser Zeit kommt der IT-Spezialist auf den Geschmack. O-Ton Freiler: "Ich habe einfach etwas gesucht, was ich zusätzlich machen kann.“ Fehlt zum Wunsch nur noch eine passende Gelegenheit. Und von der erfährt Freiler, der sich als Geschäftsführender Gemeinderat seiner Heimatgemeinde Lichtenegg engagiert, quasi aus erster Hand.
 

Nah&Frisch

Rund 700 selbstständige Einzelhandelskaufleute in ganz Österreich sind unter der gemeinsamen Marke "Nah&Frisch“ tätig, für Einkauf und Logistik sind insgesamt fünf Großhändler verantwortlich. In Lichtenegg allerdings hatte zwischenzeitlich die Gemeinde selbst den ortsansässigen Nah&Frisch Markt übernommen. Und genau das ermöglichte auch Martin Freiler Einblicke in die bisherige Geschäftsgebarung der Filiale. Freiler: "Bei einer Bilanzbesprechung habe ich gesehen, dass das eigentlich ganz gut läuft.“ Während der Gespräche mit dem Großhändler leckt Freiler endgültig Blut. Und kommt zu dem Schluss, dass "das eigentlich etwas für mich wäre.“ Doch gleich zu Beginn gilt es, Flexibilität zu beweisen. Schon bald zeigt sich nämlich, dass sich die Fertigstellung des ursprünglich anvisierten neuen Geschäftslokals in Lichtenegg in die Länge ziehen wird. Doch Freiler wirft die Flinte nicht ins Korn: "Ich habe nach einem Plan B gesucht und das war dann eben Edlitz, wo man auch einen Nahversorger gesucht hat.“
 

1. Gang: Gründerservice

Gleich zu Beginn konsultiert Freiler Experten, die sich auskennen beim Gründen. Und wendet sich im Jänner 2012 an das Gründerservice "seiner“ Bezirksstelle in Wiener Neustadt. Bei der folgenden Beratung werden mögliche Risiken und Probleme thematisiert. Vor allem aber erfährt der angehende Gründer, dass er mit seiner HAK-Ausbildung die im konkreten Fall notwendigen Vorraussetzungen erfüllt. Ebenfalls im Jänner spricht der damals 29jährige mit dem Bürgermeister, es folgen Planungen und Besuche in anderen Nah&Frisch Märkten. Ein Termin beim Steuerberater erweist sich als äußert informativ und vermittelt dem angehenden Unternehmer einen Eindruck der auf ihn zukommenden Abgaben. In punkto Finanzierung zeigt sich, dass Martin Freiler trotz seiner jungen Jahre bereits bestens vernetzt ist. Hintergrund: Er benötigt eine Fremdfinanzierung, die seine Hausbank jedoch nicht vollständig erbringen will.
 

Geld & Gründertagebuch

Beim Gründerservice Niederösterreich weiß man Rat und verweist auf einen Nahversorgerkredit des Landes. Einen Teil des insgesamt notwendigen Kapitals von knapp 100.000 Euro steuert der Großhändler bei, der Löwenanteil wird aber letztlich über die regionale Raiffeisen-Bank finanziert. Freiler: "Dabei wurde mir wieder einmal bewusst, wie wichtig ein entsprechendes Netzwerk für einen Gründer ist.“ Engagement und Kontakte zahlen"Mir wurde bewusst, wie wichtig ein entsprechendes Netzwerk für Gründer ist.“" sich jetzt nämlich ebenso aus wie gute Unterlagen (beim Betriebsplan kann Freiler auf Zahlenmaterial seines erfahrenen Großhändlers zurückgreifen). Mit den Direktoren der Raiffeisen-Banken in der Region redet es sich ein bisschen leichter, wenn man die handelnden Personen schon kennt“, glaubt Freiler. Mehr noch: "Wenn ich dort als völlig Unbekannter erschienen wäre, hätte ich wahrscheinlich keinen Kredit in dieser Höhe bekommen.“ Übrigens: Bestens vernetzt ist der junge Gründer auch im Internet, wo er ein Online-Gründertagebuch geführt hat, das hier nachgelesen werden kann.
 

Tag X für Edlitz

In der Folge wird das Geschäftslokal angemietet und in knapp zweieinhalb Wochen adaptiert. Die Mitarbeitersuche gestaltet sich als vergleichsweise einfach, Freilers anfangs skeptische Mutter, eine Tante und eine weitere Mitarbeiterin werden engagiert. Auch Freiler, der mittlerweile seinen Job als Angestellter gekündigt hat (aber seine kleine Werbeagentur weiterführt) packt im Geschäft selbst an. Am 14. Juni 2012 ist es schließlich so weit: Der neue Markt in Edlitz samt Feinkost-Theke und Kaffee-Ecke öffnet seine Pforten. Die erste Zwischenbilanz? Freiler: "Die Arbeit gefällt mir gut.“ Zwar müsse sich der Umsatz "natürlich erst einspielen“, aber die Resonanz sei gut, so Freiler. Angehenden Gründern und Gründerinnen rät der Niederösterreicher trotzdem, sich möglichst etwas mehr Zeit für den gesamten Prozess zu geben: "Das halbe Jahr bei mir war sicher die Untergrenze, das war schon recht kurz bemessen.“  Und noch einen Tipp hat der begnadete Netzwerker parat: "Information & Kommunikation ist alles.“ "Wenn am Ende auch die Lichtenegger die Weichen für den dortigen Nah&Frisch Markt neu stellen werden, wird sich Freiler wohl wieder informieren. Denn: "Ich freue mich, wenn es der Erfolg erlaubt, dass das in Zukunft auch meine Filiale wird.“ Keine Frage: Hier hat ein unternehmerischer Geist seine Berufung gefunden. Und auch seinen Beruf. Martin Freiler: "Ich fühle mich als Greißler, und empfinde das durchaus als Kompliment.“
 
 
Martin Freiler
Nah & Frisch Freiler
Markt 20, 2842 Edlitz
Tel: 0680 3003355
kaufhaus@2842.at