th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gefühl der Sicherheit

Franchise-Konzept für kleine bis mittelgroße Küchenstudios

Matthias Aumayr verkauft seit 2015 Küchen für wertbewusste Privatkunden. Das Franchise-Modell „olina“ empfiehlt er besonders Jungunternehmern.

  

Wir schreiben das Jahr 2006. Nur 20 Monate nach der Eröffnung ihres olina-Küchenstudios in Linz-Leonding können sich Christian Aumayr und sein Partner Thomas Krejan bereits über 100 verkaufte Küchen freuen. Es ist ein Erfolg eines Vaters, der am Ende abfärben wird. Und zwar auf Aumayrs Sohn Matthias. Der beginnt damals gerade als Sportartikelfachverkäufer zu arbeiten. Ein Job, der perfekt zu seinem sportlichen Hobby passt. Denn Aumayr ist ein überaus erfolgreicher Lauf- und Duathlon-Sportler, der sogar Staats- und Landesmeistertitel gewonnen hat. Heute, zehn Jahre später, ist Matthias Aumayr selbst Inhaber und Geschäftsführer seines eigenen Küchenstudios in Linz. Der 31-jährige bestätigt den Verdacht: „Ich bin wohl erblich vorbelastet, da mein Vater Christian ein Urgestein der Küchenbranche ist.“

 

Feinschliff beim Vater

Nach der HTL (Hochbau) hatte der aus Kefermarkt bei Freistadt stammende Aumayr zusätzlich eine Lehre als Tischler und Industriekaufmann bei einem traditionsreichen Küchenhersteller in Freistadt absolviert. Es folgen die Jahre im Sportartikelfachhandel sowie ein Job bei einem Büromöbel-Spezialisten. Im Jahr 2012 – nachdem er berufsbegleitend auch noch ein Kolleg für Innenraumgestaltung und Möbelbau absolviert hat – heuert Aumayr schließlich im Küchenstudio seines Vaters als kaufmännischer Angestellter an und kümmert sich um Planung und Verkauf. Matthias Aumayr heute: „Hier habe ich mir in knapp drei Jahren quasi den Feinschliff geholt. Und kam dabei auch mit dem Geschäftsführer der olina Franchise GmbH, Hannes Biedermann, in persönlichen Kontakt.“ In mehreren Gesprächen wird die Idee eines eigenen Küchenstudios geboren. O-Ton Aumayr: „Nach gründlicher Überlegung habe ich mich im Herbst 2014 für diesen Schritt entschieden.“ Und bereits am 28. Mai 2015 öffnet das neue Küchenstudio in Linz seine Pforten.

 

Die olina-Story

olina ist prinzipiell ein Franchise-Konzept für mittelgroße Küchenstudios und verkauft maßgeschneiderte Küchen für gehobenere Ansprüche. Bereits 1997 hatte der heutige Buchautor und Coach Wolfgang Allgäuer die olina-Küchen Franchise GmbH in Feldkirch gegründet. 2010 wurde olina von „DER KREIS“, Europas größter Verbundgruppe für den Einkauf von Einbauküchen, übernommen. 
Produktbild Olina

Seit 2013 ist olina zudem geprüftes Mitglied des Österreichischen Franchise-Verbands (ÖFV) und zählt mittlerweile 22 selbstständige Franchisenehmer mit Küchenstudios in ganz Österreich und Südtirol. Matthias Aumayr ergänzt: „Im Mai wurde ein großes Einrichtungshaus und olina-Küchenstudio mit völlig neuem Geschäftskonzept in Horn eröffnet. Weitere Filialen sind natürlich geplant, werden aber auch nach einem hohen Standard an Auswahlkriterien selektiert.“

 

„Tolles Gerüst“

Franchisenehmern biete olina ein „tolles Gerüst aus Vorteilen“, wie Aumayr erzählt. Konkret: „Unternehmerische Beratung, ein starker gemeinsamer Marketing-Auftritt, Erfahrungsaustausch und noch vieles mehr.“ Am meisten würden Franchisenehmer vom positiven Image des Markennamens in der Branche profitieren. Die „starke Gemeinschaft“ würde dem einzelnen olina-Küchenhändler ermöglichen, „individuelle Planung samt Umsetzung mit raffinierten Details und Alleinstellungsmerkmalen in einem sehr guten Preis-Leistungs-Paket“ anzubieten, so der stolze Jungunternehmer. Und er hebt auch das Marketing-Paket hervor, das unter anderem Webseite, Newsletter-Service, eine olina-Zeitung und Giveaways beinhaltet.

Allein bei der Frage nach Kapitalbedarf und Gebühren für das Franchisesystem will sich Aumayr nicht in die Karten blicken lassen: „Das ist von Franchise-Unternehmen zu Franchise-Unternehmen völlig unterschiedlich. Der formale Aufwand wird gering gehalten und in meinem Fall erhalte ich ein wirklich optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.“ Ein Anhaltspunkt für Interessierte: Auf der Franchisebörse des Gründerservice der Wirtschaftskammern (franchiseboerse.at) wird die Lizenzgebühr mit vier Prozent des Monatsumsatzes beziffert und die Eintrittsgebühr mit 15.000 Euro.
Ich erhalte ein wirklich optimales Preis-Leistungsverhältnis.
 

Standort & Beratung

Schon im Vorfeld einer Unternehmensgründung als Franchisenehmer stehen aber neben finanziellen Überlegungen naturgemäß auch andere entscheidende Planungen an. Vor allem die Wahl eines geeigneten Standorts mit guter Sichtbarkeit, Verkehrsanbindung und ausreichend Parkplätzen sei enorm wichtig, so der 31-jährige. Neben einem persönlichen Coaching in der Start-Phase und umfangreichen Schulungen bietet olina angehenden Franchisenehmern auch Personalberatung und vor allem einen Gebiets- und Konkurrenzschutz. Aber auch mit den Beratungsleistungen des Gründerservice der Wirtschaftskammern hat Matthias Aumayr „durchwegs sehr positive“ Erfahrungen gemacht. Aumayr: „Ich wurde sehr gut beraten und mit Informationslektüre versorgt. Der bürokratische Aufwand wurde gering gehalten und somit ein rasches Durchführen sämtlicher notwendigen Amtswege ermöglicht.“

 

Tipps für Franchise-Einsteiger

Welche Tipps aber hat der Oberösterreicher, der mit seinem bisherigen Geschäftsverlauf „sehr zufrieden“ ist, das gesetzte Umsatzziel für das erste Geschäftsjahr „problemlos erreicht“ hat und sich dank guter Standortwahl über eine „sehr gute Lauffrequenz“ freut, für andere angehende Franchisenehmer auf Lager? Matthias Aumayr: „Generell kann ich aus meiner Erfahrung von einem sehr angenehmen Gefühl der Sicherheit berichten. Man fühlt sich als Teil einer starken Gemeinschaft, die sich untereinander austauscht, sodass jeder einzelne vom entstehenden großen Erfahrungsschatz profitiert.“

Und er empfiehlt Franchising speziell Unternehmensgründern. Denn: „Das Franchise-Modell ermöglicht gerade Jungunternehmern einen optimalen Start in die Geschäftswelt. Dank der hilfreichen Unterstützung in sämtlichen Belangen kann man den Kopf für das Wesentliche frei haben, möglichst schnell Fuß fassen und somit erfolgreich sein.“
Das Franchise-Modell ermöglicht gerade Jungunternehmern einen optimalen Start


 

Ing. Matthias Aumayr

Inhaber & Geschäftsführer

olina Küchen Linz

Freistädter Straße 400

A-4040 Linz

Tel.: 0732 280444

Fax: 0732-280443

matthias.aumayr@olina.com

www.olina-franchise.com, www.olina.com