th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Nachfolge zum Nachmachen

Fragen, fragen, fragen

Die Geschicke einer überaus erfolgreichen "Garagen-Gründung“ werden jetzt bereits von der nächsten Generation gelenkt.

  
Fast fühlt man sich an die legendären Erfolgsstories der berühmten Start-ups aus dem Silicon Valley erinnert, die nicht selten von einer simplen Garage ihren Ausgang nahmen. Mit einem feinen Unterschied: Bei dem Tal, in dem – ebenfalls in einer "garagenähnlichen“ Situation“ – die Wiege der Werbeagentur Ender stand, handelt es sich um das Rheintal. Doch der Reihe nach: Bereits 1969 hatte Firmengründer Karl Ender das Unternehmen in Lustenau mit einem einzigen Mitarbeiter – einem Grafiker – aus der Taufe gehoben. Daraus entwickelte sich im Lauf der Jahre eine der renommiertesten Agenturen Vorarlbergs, in der mit Simon Ender jetzt bereits die zweite Generation das Ruder übernommen hat. Bemerkenswert: Obwohl der 1975 geborene Lustenauer einige Jahre die Luft der weiten Werbe-Welt geschnuppert hatte, kam der Junior "gerne wieder nach Vorarlberg zurück, um die Agentur meines Vaters zu übernehmen.“ Die Wurzeln für diese eindeutige Entscheidung reichen indes weit in die Vergangenheit zurück:
 

Keine Zweifel

"Das Agenturleben habe ich bereits als Kind miterlebt und war damals schon begeistert“, erzählt Simon Ender. Logische Konsequenz: "Für mich war es eigentlich von Anfang an klar, dass ich die Agentur irgendwann weiterführe, immerhin sind wir ein Familienbetrieb.“ So eindeutig der Vorsatz, so professionell war auch die Vorbereitung auf die Übernahme der "Für mich war es eigentlich von Anfang an klar, dass ich die Agentur irgendwann weiterführe"väterlichen Firma. Vor seinem erstmaligen Einstieg im Jahr 2005 hatte Ender erst einmal BWL mit Schwerpunkt Marketing und Unternehmensführung in Innsbruck studiert. Es folgten Praktika bei der LOWE GGK in Wien sowie bei Henkel in Düsseldorf, ein Traineeprogramm bei der ehemaligen Finanzierungs Garantie Gesellschaft FGG (heute AWS, Austria Wirtschafts Service) und ein Marketing-Job bei der Superfund Sportsponsoring & Marketing GmbH in Wien. Ender kehrt dennoch gerne heim. Auch deshalb: "Als ich 2005 in die Agentur kam, war bereits klar definiert, dass ich sie übernehmen werde. Einzig der Zeitpunkt war noch nicht klar festgelegt.“
 

Jour fixe mit Vater

Der Weg bis zur endgültigen Übernahme darf durchaus als vorbildlich bezeichnet werden. Ein Beispiel: Von Anfang an nehmen sich Vater und Sohn Woche für Woche die Zeit, um im Rahmen eines Jour fixe unternehmensrelevante Themen zu diskutieren. Ende 2009 nimmt die Übergabe der Agentur schließlich immer konkretere Formen an, und der Senior zieht sich zusehends aus dem Agenturalltag zurück. Simon Ender: "Im Frühjahr 2010 kam er dann nur noch sporadisch "Ich kann meine Leidenschaft zum Beruf machen" und betreute noch seine Schlüsselkunden.“ Ebenfalls interessant: Als Mediator in der "heißen“ Phase der Übergabe fungiert bei den Enders der Steuerberater, mit dem die Familie eine langjährige Vertrauensbasis hat. Denn: "Er kennt beide Seiten und ist doch unparteiisch.“ Mitte 2010 nimmt Ender Junior schließlich endgültig das Heft in die Hand. Und er tut es mit Begeisterung: "Heute kann ich die Geschäftsideen so umsetzen, wie ich es will. Ich kann das tun, was ich immer schon wollte und kann meine Leidenschaft in idealer Weise zum Beruf machen.“
 

40 Jahre Erfahrung

Der Agenturgründer ist indes immer noch beratend im Unternehmen tätig. Sohn Simon: "Ich bin immer wieder froh, auf sein großes Know-how und seine Erfahrung zurückgreifen zu können. Auch heute hole ich mir bei schwierigen Entscheidungen noch gerne seinen Rat – immerhin verfügt er über 40 Jahre Agenturerfahrung.“ Nachdem im EDV-Zeitalter der Mitarbeiterstand auf zuletzt acht gesunken war, konnte Simon Ender mittlerweile wieder auf zehn zulegen. Zu den namhaften Kunden der Werbeagentur zählen heute unter anderem die BauAkademie Österreich, die Seilbahnen Damüls, Hämmerle Kaffee, die Alpha Rheintal Bank. Bleibt die Frage: Was macht ein Agentur-Chef eigentlich genau? Da wäre zunächst einmal natürlich die Kunden-Akquise, inklusive Recherche, Aufbereitung von Präsentationen und Kundenterminen. Ender: "Einen Großteil meines Tages nimmt auch die Ressourcenplanung und Projektumsetzung mit den Mitarbeitern in Anspruch. Zudem habe ich noch die Personalverantwortung.“
 

Junge Wirtschaft

Daneben gilt es, Zeitfenster für Strategie und Eigenwerbung einzuplanen und jenseits des Tagesgeschäfts weiterzuentwickeln. Last but not least fungiert der Chef selbst auch noch als Netzwerkadministrator, der für den einwandfreien Betrieb der EDV im Haus verantwortlich ist. Zu den mannigfaltigen Aktivitäten des Werbeprofis gehört auch noch ein Engagement im "Persönliche und geschäftliche Erfolge beginnen mit Kontakten" Vorstand der Jungen Wirtschaft Vorarlberg. Seine Motivation beschreibt Ender so: "Persönliche und geschäftliche Erfolge beginnen mit Kontakten. Die Junge Wirtschaft Vorarlberg bietet dafür mit regelmäßigen Veranstaltungen wie Unternehmenseinblicken, After Biz Talks mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sowie mit Vorträgen oder Diskussionsrunden das perfekte Netzwerk für junge Wirtschaftskräfte.“
 

Kontakte & Kommunikation

Apropos Netzwerk: Um sich auf die Gespräche mit seinem Vater vorzubereiten, hat Simon Ender auch auf das Know-how seiner regionalen Gründerservice-Betreuer zurückgegriffen und einige Dienstleistungen und Informationsangebote der Wirtschaftskammer in Anspruch genommen. Nachsatz: "Das kann ich jedem Übernehmer nur wärmstens empfehlen.“ Was aber rät der "Kommunikation im Vorfeld ist das Um und Auf“ erfolgreiche Unternehmer allen, die ebenfalls und ganz konkret mit der Rolle als Nachfolger liebäugeln? Vor allem eines: "Fragen, fragen, fragen.“ Mit anderen Worten: "Möglichst viele Meinungen einholen, um sich ein eigenes Bild machen zu können. Familienangehörige, Freunde und sogar unbeteiligte Dritte seien daher wertvolle Gesprächspartner, so der Agenturchef und Werbeprofi. Denn wie in der Werbung gilt auch im Übergabe-Prozess die Devise, die Ender so auf den Punkt bringt: "Kommunikation im Vorfeld ist das Um und Auf.“
 
 
Ender Werbung GmbH & Co KG
Mag. Simon Ender
Schillerstraße 7
A-6890 Lustenau
Tel.: 05577/84141-0
Fax: 05577/84141-10

www.enderwerbung.com