th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Wünsch Dir was

Wishklick oder die Zukunft des Schenkens

Neugründung mit Netz: Janine Aulhorn verfolgt eine spannende Geschäftsidee – neben ihrem Job als Angestellte.

 

„Die Idee kam mir über Nacht“, erzählt Janine Aulhorn. Und der Anfang 2013 erstmals geträumte Traum hat für die 34jährige auch längst Gestalt angenommen. Doch der Reihe nach: Eigentlich kommt Aulhorn ja aus Brandenburg und hat nach der Matura und der Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau bis 2005 in Deutschland als Parfümerie-Fachverkäuferin gearbeitet. 2006 kam die Deutsche zuerst nach Linz („ich wollte mich beruflich weiterentwickeln und einfach einmal etwas Neues probieren“) und schließlich nach Kärnten, wo sie sich noch heute „rundum wohl“ fühlt. Bis zum heutigen Tag ist Janine Aulhorn Abteilungsleiterin in einem großen Drogeriemarkt im Klagenfurter Einkaufszentrum City Arkaden. Doch in der Angestellten schlummert ein Gründer-Gen. Dazu kommt die erwähnte Geschäftsidee aus eben jener Nacht, deren Hintergründe Aulhorn so schildert: „Bei uns in der Parfümerie sehe ich immer wieder Kunden, die verzweifelt nach passenden Geschenken für ihre Liebsten suchen.“ Die Folge: Viele greifen als Notlösung – wenig originell und eher unpersönlich – zu Gutscheinen oder Bargeld. Doch die gebürtige Deutsche hat eine bessere Idee:

Die perfekte Geschenkidee

Ihr schwebt eine Art „Online-Geschenktisch“ für Groß und Klein vor. Eine Wünsche-Plattform im Internet, bei der man eigene Wünsche eintragen und sich schließlich überraschen lassen kann, welche dieser Wünsche von Partnern, Familienmitgliedern oder Freunden auch tatsächlich erfüllt werden.

Selbiges gilt natürlich auch umgekehrt – eine große Hilfe also für alle, die auf der Suche nach einer Geschenkidee für einen bestimmten Anlass sind. „Ich wollte etwas Hilfreiches, Kreatives und gleichzeitig Sinnvolles schaffen, das jeder nutzen und sehr gut gebrauchen kann“, erzählt Janine Aulhorn. Nach „reichlicher Überlegung“ wird im Mai 2013 das Unternehmen „Wishklick“ angemeldet, wobei Aulhorn als Inhaberin und Geschäftsführerin fungiert.
Ich wollte etwas Hilfreiches, Kreatives und gleichzeitg Sinnvolles schaffen

Ergänzt wird das Team um ihren Verlobten und dessen Bruder. Die Strategie ist glasklar: „Ich bin weiterhin als Angestellte beschäftigt, um mein Gehalt in mein derzeit noch ‚nebenberufliches’ Unternehmen investieren zu können. Ein „Internetprojekt, welches man zum größten Teil von zu Hause managen kann, ist da perfekt“, findet die Gründerin.

Lehrgeld gezahlt

In der anfänglichen Euphorie passieren aber auch Fehler. Vor allem einer: Bei der Programmierung der ersten Wishklick-Testversion geht die Jungunternehmerin auf das erst(best)e Angebot ein, ohne noch weitere Vergleichsangebote anderer Firmen einzuholen.

Die Folge: „Ich habe ein schlechtes Ergebnis für viel zu viel Geld bekommen, musste nach der Testversion die Firma wechseln und noch einmal bei null beginnen.“ Aulhorn weiter: „Ich musste also schon viel Lehrgeld zahlen und habe Zeit verschwendet. Aber aus solchen Fehlern lernt man.“
Ich musste schon viel Lehrgeld zahlen. Aber aus solchen Fehlern lernt man.

Seit Sommer des Vorjahres ist nunmehr die neue Seite www.wishklick.com – samt entsprechender App – online. Und das Geschäft läuft zufriedenstellend an. „Zu Weihnachten 2014 hatten wir über 20.000 Zugriffe und über 500 User“, so Aulhorn. Zwar befinde sich Wishklick noch in der „Startup-Phase“ und Aulhorns Investitionen – finanziert über einen 20.000-Euro-Kredit – übersteigen naturgemäß anfangs noch die Einnahmen. Doch für die Zukunft hat sich das Team viel vorgenommen: „Unser Ziel ist, dass jeder hundertste Österreicher und Deutsche die Wishklick-App nutzt.“

Doch für die Zukunft hat sich das Team viel vorgenommen: „Unser Ziel ist, dass jeder hundertste Österreicher und Deutsche die Wishklick-App nutzt.“
Produktbild Wishklick


Gründerservice: „Einfach top“

Einen Businessplan hat die 34jährige zwar nicht geschrieben, sich dafür aber rechtzeitig beim Gründerservice der Wirtschaftskammern schlau gemacht. Gerade in der ersten Phase, als sich die angehende Gründerin nach eigenen Aussagen „kaum auskannte“ und nicht wusste, worauf es ankommt und wo Fallstricke lauern. Aulhorns Erfahrungen mit dem Gründerservice: „Das Service war einfach top und hat mir sehr geholfen. Jeder Mitarbeiter war sehr bemüht.“ Mehr noch: „Das meiste habe ich beim Gründerservice erfahren.“ Um die perfekte Arbeitsteilung hat sich die Gründerin indes selbst gekümmert: Während sie sich selbst „als kreativer Kopf, der auch alles Behördliche und Finanzielle managt“ sieht, betreut Verlobter Walter Vaschauner – übrigens ebenfalls Vollzeit-Angestellter – als „Offline-Manager“ die Facebook-Fanpage und packt an, wo immer Hilfe gebraucht wird. Edgar Vaschauner schließlich steuert Know-how in Sachen Online-Marketing bei.

Mut, Fleiß & Durchhaltevermögen

Dazu gehören letztlich auch Verlinkungen zu beliebten Webseiten und die Bannerwerbung eines bekannten Giganten in Sachen Onlinehandel. Der Gewinn: Durch diese „Partnerlinks“ erhält Wishklick beim Kauf eines Wunschartikels über die entsprechenden Web-Angebote eine Provision. Schon bald sollen auch Wellness-Hotels, Schmuckgeschäfte, Fotografen und ähnliche zum Thema „Wünschen & Schenken“ passende Unternehmen eingeladen werden, auf der Wishklick-Plattform preiswert zu werben. Tatsächlich können Wishklick-User ja völlig frei entscheiden, wo sie einen Wunschartikel eines ihrer „Wishklick-Freunde“ tatsächlich kaufen – online oder im Fachgeschäft um die Ecke. Übrigens: Einmal konnte sogar ein nicht-materieller Wunsch – ein Treffen mit Superstar Helene Fischer – erfüllt werden.

Ob sich indes auch die Wünsche der Gründerin selbst erfüllen lassen werden, wird die Zukunft zeigen. Zwei Dinge weiß Janine Aulhorn aber schon heute ganz sicher. Erstens: „Gute Ideen brauchen Mut, Fleiß und Durchhaltevermögen.“ Und vor allem: „Man sollte im Leben unbedingt etwas riskieren. Sonst bereut man es, manche Dinge nie getan zu haben.“
Man sollte im Leben unbedingt etwas riskieren.
 

Wishklick e.U. – Das einzigartige Wünscheportal

Geschäftsführerin Janine Aulhorn

Marienbadgasse 24

A-9073 Klagenfurt

Tel. 0699/19803005

mailto: service@wishklick.com

http://www.wishklick.com, http://www.facebook.com/wishklick